DAS LANDGUT

Das an den Weinkeller angrenzendes Landgut geht auf das Jahr 1820 zurück, wenn es für die Erzeugung der Holzkohle verwendet wurde. Dort lebte und arbeitete eine Familie die, aus dem Grunde seiner von Kohlenstaub immer bedeckter Haut als „POLVAGNOR“ (apulischer Dialekt) von den anderen Bauern genannt wurde. In späteren Zeiten, wird aber das Bauernhaus bemalt und als Tierstall verwendet; nach dem kauf des Bauernhofes hat Filippo die hinter den Putz verborgene alt Steinstruktur. Er hat sich dafür entscheidet, den Beiname dieser Familie als Marke seiner Produkte überarbeiten: der Name POLVANERA verweist auf nicht nur die intensive und dunkle Farbe des Primitivos sondern auch die Vorstellung des fruchtbaren süditalienischen Gebietes. Dank einer Umbauarbeit, erhaltet das Landgut heutzutage seine ursprüngliche Schönheit. Innerhalb des Gebäudes können Besucher und Gäste Weine degustieren, typische Gerichte schmecken und an kulturelle Ereignisse teilnehmen.